By the way HD, Nummer 2

Sind Sie das wirklich, Bürgermeister Erichson?

Hurra, das Thermalbad öffnet. Schon am 22. Mai. Mit genau demselben Konzept wie im letzten Jahr. Und man kann jetzt auch online bezahlen. Starke Leistung, Heidelberg, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Inzidenz in der Stadt bereits seit dem 17. Januar 2021 laut Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg unter 100 lag, bis zum 10. März lag sie sogar unter 50. Erst ab dem 19. April stieg die Inzidenz auf über 100 – allerdings nur für vier Tage und jede Wette auch nur deshalb, weil in dieser Zeit falsche, nämlich deutlich zu hohe Zahlen gemeldet wurden. Seit 24. April sind wir wieder sehr stabil unter 100, und mittlerweile sogar unter 40. Da sollten die Bürgerinnen und Bürger gefälligst dankbar sein und applaudieren. Aber nicht vom Beckenrand reinspringen. Und auch nicht „aufschwimmen“. Oder sich anderweitig öffentlich freuen.

Wahrscheinlich fändet Ihr es am besten, wenn wir zum Freuen in den Keller gingen. Und zwar jedes für sich allein. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, warum Bürgermeister Erichson am 17. Mai ein Schreiben an alle Schulen schickt, in dem bei Freude über bestandenes Abitur mit Verweis auf § 10 Absatz 1 Corona-Verordnung Bußgelder bis zu 1.000 Euro sowie konsequente Verfolgung angedroht werden. In dem jede Feier oder sonstige Zusammenkunft untersagt wird. In dem Schülerinnen und Schülern, die mehrstündige Klausuren in geschlossenen Räumen absolviert haben, schon heute jegliches Zusammenstehen unter freiem Himmel unter Strafandrohung untersagt wird.

Wie verbiestert, wie spießig und gedankenlos kann man sein, schon jetzt, am 17. Mai, bei einer Inzidenz von 37,8 „Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen“ mit mehr als fünf Personen im Zusammenhang mit dem Abitur komplett zu untersagen? Diese Feiern finden großteils Ende Juli statt, und sie finden unter freiem Himmel statt. Schon ab Morgen sind übrigens ganz offiziell Versammlungen von zehn Menschen erlaubt, und ich wage zu behaupten, im Dezernat V hatte man von dieser Tatsache Kenntnis.

Wie kommt es also zu einem solchen Schreiben inkl. der Aufforderung, dieses an alle Eltern und Schülerinnen und Schüler weiterzuleiten? Ist das, wie übrigens generell das Gebaren der Politik gegenüber der Jugend, die späte Rache von Politikern an den Schülerinnen und Schülern dafür, dass sie früher auf dem Schulhof gehänselt und nicht zu den Partys eingeladen wurden? Sind Sie das wirklich, Herr Bürgermeister Erichson? Ich mag es kaum glauben...

Zurück