By the way - die Sportglosse (Nummer 100, 27. November 2013) in Kooperation mit der Wettzentrale

Was für ein toller Tag! Nach gefühlt einhundertjährigen Verhandlungen haben die ca 100 Megapfeifen bzw. Topkräfte unserer so genannten großen Volksparteien einen Koalitionsvertrag erarbeitet. Hurra, endlich können wir wieder regiert, geradezu durchregiert werden. Wenn auch die Personalien weiterhin supergeheim bleiben, wir also noch nicht wissen dürfen, wer genau uns bald durchregiert, so leben wir doch seit heute wieder in geordneten Bahnen und freuen uns auf die Vorratsdatenspeicherung. Auch irgendeine PKW-Maut soll es geben, aber nur für Ausländer, oho. Mit Vignette und so. Da brauchten wir Deutschen mit der LKW-Maut eben erst mal wieder einen Sonder- und Umweg via Milliarden für politiknahe Großkonzerne, bevor die naheliegenden und einfachen Lösungen umgesetzt werden können. Endlich wieder starke Hände dicker Männer und offiziell unter der Rubrik „Frau“ operierender Mensch-Maschinen. Zeit wars – sonst hätten wir womöglich noch angefangen, hier den Thailänder zu machen...

Toll auch, dass der deutsch-ägyptische Publizist wieder aufgetaucht ist, dessen Buchveröffentlichung demnächst ansteht. Mit dem Kausalnexus Islamkritik – Fatwa – Rübe ab lassen sich sogar mit einem nicht reinrassigen Deutschen hierzulande wunderbar Schlagzeilen generieren. Was auch immer an der komischen Entführungsstory dran ist, den Mann kennen jetzt auf jeden Fall mal viel mehr Leute als vorher.

Bekanntheitsprobleme haben sie bei Borussia Dortmund zwar nicht, man gilt ja mittlerweile als Global Brand. Dafür hatten sie zwischenzeitlich ein mittleres Niederlagenproblem, quasi gefühlte 100 Mal in Folge verloren. Diese Negativserie ausgerechnet gegen die hinterfotzigen Neapolitaner mit dem Damoklesschwert des Ausscheidens über dem Kopf abzustellen war nicht die leichteste Übung, einmal Hut ziehen für den BVB. Darüber freut sich auch der FC Bayern, so haben sie wenigstens einen halbwegs ordentlichen Konkurrenten in der Liga, und die Spiele zwischen Bayern und Borussen können auch weiterhin mit dem superdämlichen Titel „Clásico“ weltweit vermarktet werden. Sollte der nach den Bayern meistgehasste Bundesligaclub, die TSG 1899 Hoffenheim, irgendwann mal in der Champions League spielen, dann können die sich diesem Duktus folgend auch gleich als Traditionsclub vermarkten.

Hundert heulende Höllenhunde, dies ist nach ca 500 Montagsvorgängern seit dem Jahr 2001 die einhundertste Ausgabe der Mittwochsglosse, und aufgrund galoppierenden Termin- und Projektwahnsinns mussten ausgerechnet die heutigen Themen fast schon mit Gewalt an den Haaren herbeigezogen werden. Aber die Kinder sind gesund, die Frau ist schön, draußen lacht die kalte Wintersonne, der Computer meldet beim Worddokument-Öffnungsversuch Fehler 43, und Stoff für weitere 100 Texte ist reichlich vorhanden, wird jeden Tag, quasi minütlich neu angeliefert. Was will man mehr?!

Zurück