By the way - die Sportglosse (Nr. 40, 16. Mai 2012) in Kooperation mit der Wettzentrale

Vor vielen Jahren, da war Fortuna Düsseldorf ein echter Begriff im deutschen und internationalen Fußball. Das Pokalsieger-Finale, just am 16. Mai 1979 mit den Allofsens und Libero Gerd Zewe ist immer noch in Erinnerung, ganz ohne Google (bis auf das genaue Datum). Irgendwann schlugen sie dann in Düdo aber den Weg steil nach unten ein, der jetzt übrigens auch dem Karlsruher SC vorbestimmt scheint, inkl. Ränke und Intrigen, Oberliga-Fußball auf der Baustelle usw. Der Beginn der Wiederauferstehung des Traditionsclubs ist in der Ära des Managers Thomas Berthold zu verorten, der entgegen des oft von Unkenntnis gezeichneten online-Geschreis die Fortuna gemeinsam mit Trainer Morales und trotz gähnend leerer Kassen in Düsseldorf, der Modestadt, wo kein Mensch irgendwelche Sorgen hat, wieder in die richtige Spur brachte. Ob allerdings das gestern Abend Gesehene die Rückkehr ins Oberhaus bedeutet, das sei mal noch dahingestellt. Irgendwie riecht es danach, als müsse die Liga jetzt mal ein Exempel statuieren, nachdem die Fanentgleisungen zuletzt immer weiter zugenommen haben. Der BILD-Kommentator fordert bereits eine Bundesliga mit 19 Clubs, naja. Aber noch mehr Polizei geht wohl auch nicht – mal sehen, ob sie jetzt wieder über Fangzäune diskutieren, die Sicherheitsexperten. Campino als staatsmännischer Ex-Punk/Edelfan nervt jedenfalls jetzt schon ordentlich, den nicht an jedem Spieltag in der ersten Liga zu sehen wäre auf keinen Fall ein Verlust...

Dass aber Experten her müssen, das haben zwischenzeitlich sogar die Griechen kapiert – wenn auch nur für einen kurzen Moment. Bezeichnenderweise forderten da konstruktive Köpfe, man müsse jetzt endlich eine Regierung mit Experten bilden, nicht schon wieder mit Politikern, igitt. Mit Politikern wie Horst Seehofer einer ist, der Facebookparties organisiert und von all dem Gewürge so genervt ist, dass ihm jetzt mal echt so richtig der Kragen platzt bei der Live-Schalte. Voll der Ausbruch, voll ungeschminkt, muss man total wählen den Mann, weil der sagt endlich mal die Dinge, wie sie wirklich sind. Igitt, igitt. Aus diesem Vollblut-Rückgrat-Politiker, so unverfälscht und ehrlich, aus dem könnte man glatt eine Serie Fleischkapseln produzieren, so wie die Chinesen das mit ihren abgetriebenen Föten machen, diese Monster. Unschuldige Ungeborene, die können ja noch gar nicht so viel Wissen und Geradlinigkeit aggregiert haben zum Zeitpunkt ihrer Verarbeitung. Seehofer hingegen, bei dem ist alles ausgebildet bis zur Perfektion. Das wäre ein echter Paukenschlag, der ultimative Altruismus, abtreten, sich selbst in konzentrierter Top-Form dem Wählervolk vermachen – Stimmenzuwachs ungeheuerlich. Wäre doch vielleicht auch was für Kurt Beck, den ewigen Pfälzer, Abdankungsgerüchte lässt er ja schon eifrig verbreiten, Kragenplatzer hat er auch jede Menge in seinem Track Record, ein echter Mann des Volkes. Man sollte den Pfälzern, den alten Genießern durchaus zutrauen, solch ungewöhnliche Dinge zu goutieren – wer den Mann so lange immer wieder wählt, der wird ihn am Ende womöglich auch als Kapsel nicht verschmähen...

Zurück