By the way 241 – gute Wünsche zur Winterpause, und nur ein kleiner Sprung im Raum-Zeit-Kontinuum...

Heute mal wieder ein herzliches Dankeschön an alle, die das hier regelmäßig oder unregelmäßig mitverfolgen, abonnieren, weiterleiten, teilen, posten, retweeten, liken und herzen, mit Kommentaren und Empfehlungen fördern, mit juristischer Expertise helfen, anrufen, mailen, schreiben oder mich gleich persönlich ansprechen. Und auch an alle, die das kritisieren, ob konstruktiv oder nicht, die sich drüber lustig machen, haten, ignorieren, schimpfen und was noch alles. Besonderer Dank nochmals an Oliver Fritsch von der Zeit Online für die Nominierung zum Fußballblog des Jahres bei der deutschen Akademie für Fußballkultur. Ihr alle seid dem exponierten Umsonstschreiber Lohn und Motivation.

Was das hier meist vorherrschende Thema VfB Stuttgart angeht, so rechne ich nach (u.v.A.) Dutt-Abmahnung, Abstieg und Drecksackgate auch im kommenden Jahr mit einigen beobachtenswerten Entwicklungen. Die Projekte Aufstieg und Ausgliederung bergen sicherlich jede Menge interessanter Schachzüge aller Beteiligten, die aufmerksam mitzuverfolgen ich mir weiterhin Mühe geben werde.

Für die anstehende Winterpause hoffe ich, Jan Schindelmeiser hintertreibt mit Dauerpräsenz bei Boss Dietmar Hopp nicht hinterrücks die Pläne seines Trainers Ralf Rangn... hoppla, ein Sprung im Raum-Zeit-Kontinuum, wie konnte das passieren?! Verzeihen Sie mir, ich meinte natürlich, dass der Sportvorstand hoffentlich gemeinsam mit Trainer Hannes Wolf die kommenden Wochen nutzt, um den Kader sinnvoll zu verstärken und im Hinblick auf die Pflichtaufgabe sofortiger Wiederaufstieg dafür zu sorgen, dass wir im Oberhaus nicht ständig den Arsch versohlt kriegen sondern – das dann die Kür – in der nächsten Saison gleich so ordentlich wie möglich da oben wieder mitmischen. Phrasen, die hier beliebig eingesetzt werden können: Green ist die Hoffnung, und die Hoffnung stirbt zuletzt. Und schlimmer geht’s nimmer, zumindest nicht für Julian. Auch wenn sie hoffentlich noch andere Positionen verstärken als den Angriff. Denn die Fahrerei zum Montagabendspiel, oder Sonntags schon um Dreizehndreißig kicken, das nervt gehörig, wenn man Jahrzehnte lang andere Routinen gewohnt war. Wobei das desaströse Auftreten bei den, wait for it, Kickers Würzburg erhebliche Zweifel am Erfolg des Projekts Wiederaufstieg nährt – fünf Niederlagen schon zur Winterpause sind ganz schön viel, und dass die Mannschaft aus Fehlern lernt, das konnte man eigentlich noch nie und das kann man auch unter Trainer Wolf beileibe nicht behaupten. Aber das Stadion ist voll, das ist ja toll toll, da sind die Eventfans zufrieden. Die Verantwortlichen im Verein auch? Wolfgang Dietrich spielt den Doppelpass mit Herrn Antwerpes bei „Sport im Dritten“ jedenfalls deutlich besser als seine Spieler im kalten Würzburg. Und was man im Verein davon hält, dass es im Fernsehen heißt, der Präsident habe noch keinen Tag Urlaub gemacht seit Amtsantritt, das ist wahrscheinlich eher nicht zitierfähig im besinnlichen Advent. Dass auch die Weihnachtsfeier den präsidentiellen Südafrikareisen zum Opfer gefallen ist, das mutmaßen hingegen wirklich nur ganz böse Zungen.

Hier ist jetzt erst mal Pause, am 11. Januar 2017 geht’s weiter, immer Mittwochs, wie gehabt. Bleibt mir gewogen, esst und trinkt im Kreise Eurer Lieben, kommt zur Ruhe, habt Gesundheit, Glück und gute Pläne fürs neue Jahr.

Zurück