By the way 213 – „ordentliche“ Mitgliederversammlung? Als ob beim VfB irgendwas in Ordnung wäre...

Die Tage ziehen ins Land, und der VfB Stuttgart tuckert gemächlich in Richtung Saisonvorbereitung Zweite Liga. Ohne Sportdirektor/-vorstand, ohne Präsident. Und ohne Philosophie, ohne Identität, ohne das große Ganze. „Furchtlos und treu“ steht im Briefkopf, was auch immer damit gemeint sein soll. Am ehesten noch eine Aufforderung an die Fans, sich das furchtbare Herumgefuhrwerke von Mannschaft und Funktionären auch weiterhin anzutun.

Dabei könnte man einiges tun. Man müsste sogar, hielte man sich an die eigene Satzung. Da steht nämlich unter §15, 8: „Scheidet der Präsident vorzeitig aus dem Amt, ist unverzüglich eine Mitgliederversammlung zum Zwecke der Neuwahl des Präsidenten (...) einzuberufen“. Und jetzt was heißt denn unverzüglich? Also laut meinem Anwalt, der nun wahrlich kein Dummer ist, heißt das 14 Tage. Innerhalb 14 Tagen nach Ausscheiden des Präsidenten muss die Einladung zur MV im Briefkasten der Mitglieder sein. Plus von mir aus einen Tag wegen der Feinheiten mit dem Poststempel. Wahler trat am 15. Mai zurück. Also sollte ja eigentlich demnächst eine Einladung kommen, und zwar nicht für eine Veranstaltung irgendwann in vier Monaten, wie die Satzung (§13, 4) im Falle einer ordentlichen Mitgliederversammlung vorschreibt. Sondern mit einer Einberufungsfrist von drei Wochen, da es sich hierbei ja wohl eindeutig um eine außerordentliche Mitgliederversammlung handelt. Und für eine solche schreibt §13, 8 der Satzung eben eine Frist von drei Wochen vor.

Nun versucht der VfB Zeit zu gewinnen und lädt zur „ordentlichen“ Mitgliederversammlung am 9. Oktober 2016. Weil anscheinend alles in Ordnung ist. Oder damit die Hintern der Handelnden noch fester mit ihren Stühlen verwachsen können? Da beruft sich unser voll handlungsfähiger und in höchstem Maße auch sportkompetenter Vorstand wohl auf ebendiesen §13,8 der Satzung, wonach eine außerordentliche Mitgliederversammlung durch den Vorstand einzuberufen ist, „wenn ihm dies im Interesse des Vereins notwendig erscheint.“ Weil vielleicht haben wir’s ja vor lauter Kompetenz gar nicht nötig? Vielleicht gestalten sich auch die Verhandlungen mit Bernd Hoffmann kompliziert, mit jenem Mann also, der den Niedergang und die Verschuldung des HSV seinerzeit glorreich eingeleitet hat. Wegen dem „Dukaten-Didi“ Beiersdorfer damals die Flucht ergriff. Der dann beweisen wollte, dass er auch Transfers kann. Der z.B. David Rozehnal für 5,5 Millionen aus Rom holte und kurz danach für 0,5 Millionen weiter nach Frankreich vertickte. Der Unsummen vergeudete und eine Flut von Trainern entließ. Völliges Desaster, zugelassen vom Aufsichtsrat. Daher de jure nichts nachweisbar. Klingt bekannt, oder? Dann gefeuert, trotzdem mit einer Million abgefunden. Klingt bekannt? Später wurde dann auch dieser HSV Aufsichtsrat aufgelöst, der Verein umgewandelt, mit neuen Dilettanten an der Spitze. Eigentlich keine Überraschung, dass ein Mann wie Bernd Hoffmann mit unserem VfB in Verbindung gebracht wird – ob nun wirklich was dran ist am Gerücht, oder ob Hoffmann-Spezi Alfred Draxler halt einfach mal so einen tollen Artikel in seinem Boulevardblatt platzieren wollte. Ebenso wenig überraschend, dass man branchenintern immer wieder hört, Hoffmann habe früher sehr gut mit Christoph Schickhardt zusammen gearbeitet.

Ich möchte hier als Nichtjurist, und unter allem Vorbehalt, mal ganz laut fragen, warum die Vereinsführung des VfB Stuttgart nicht gedenkt, sich an ihre eigene Satzung zu halten und „unverzüglich“ eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Denn in Ordnung ist beim VfB ja wohl überhaupt gar nichts. Oder geht man in Cannstatt davon aus, dass die Mitglieder jetzt schon erst mal wieder zufrieden sein werden, weil ja immerhin der Aufstiegsprofi Luhukay verpflichtet wurde? Und dass wir deshalb ganz entspannt, ohne Philosophie, ohne Strategie, ohne alles eigentlich, mal in den Herbst hineintaumeln können, wo uns die Vereinsführung dann wieder vor mehr oder weniger vollendete Tatsachen stellen wird?

Zurück