By the way 206 - die Rapid-Viertelstunde, der geplante Dutt-Kuntz-Wahler-Triumvirn beim VfB, und beim Santa Monica Track Club knallen die Korken..

Höggschde Eisenbahn, mal ein bisschen zu diversifizieren. Daher jetzt nicht mehr nur das kernkompetenzfokussierendmäßige Dutt und Wahler raus sondern auch, das Augenmerk gen Süden, Müller raus, Ribery, Coman raus. Damit der Mario mal spielen kann, der Arme. Der war zwar in der Hinrunde regelmäßig am Start und hatte sich richtig schwer verletzt, aber das Rumgeheule darüber, dass jetzt statt des wiedergenesenen Götze solche Gurken wie die oben Genannten spielten, das nahm zuletzt ja schon hysterische Züge an. Zum Glück hat Pep sich schließlich erbarmt und gegen die Eintracht mal Costa draußen gelassen.

Von VfB-Trainer Jürgen Kramny (also dem Trainer, den Herr Dutt zur ersten Mannschaft holte, weil er sonst keinen bekommen hat, und den er eigentlich als Trainer der jetzt schmählich abgestiegenen zweiten Mannschaft entlassen wollte) wird indessen fanseitig gefordert, ab sofort Daniel Didavi draußen zu lassen. Er bringe eh nichts mehr, sei mit dem Kopf schon in Wolfsburg. War ja im Übrigen klar, dass der geht. Die Guten gehen halt, warum sollten sie bleiben? Die nichtexistenten Ansprüche des Vereins stellte Dutt ja im Südwest-Sonntagssport nochmal klar. Und am Ende wird er sich noch dafür feiern lassen, den Emporkömmlingen aus Sinsheim eine lange Nase gedreht zu haben, indem er Kostic einfach noch billiger nach Liverpool verkauft als dem Volland seine Ausstiegsklausel. Wer in Zeiten wie diesen Antonio Rüdiger für neun Millionen nach Rom verkauft und bis heute nicht weiß, ob der Deal überhaupt klappt, der kann sowas. Der kann auch Vorstandsvorsitzender in der VfB-AG. Kriegt er nochmal vier Jahre fetten Vertrag und kann weiter munter daherschwätzen. Muss sich nicht mal mehr um den Sport kümmern, denn das macht dann ein weiterer in allen Ämtern bisher mehr oder minder Gescheiterter: Dutt-Kumpel Stefan Kuntz soll den Sportvorstand geben, wie aus für gewöhnlich bestens unterrichteten Vereinsquellen zu vernehmen ist. Man muss halt nur gut hinhören. Für Grinsepräsident Wahler ist demzufolge der Posten des Präsidenten des e. V. vorgesehen. Den Mitgliedern die Wurst vor die Nase halten und so. Alles in allem und garniert mit dem von Scouting-Weltmeister Werder Bremen dazustoßenden neuen Kaderplaner Peer Jaekel, einem weiteren Dutt-Kumpel, eine Besetzung, die die sinnlose Vernichtung allen etwaig eingenommenen Kapitals geradezu garantiert. Stilistisch unschönes Detail am Rande ist Karl Heinz Förster. Muss denn ausgerechnet die stets umschwärmt mitten auf der Haupttribüne und so gar nicht am Rande sitzende Vereinsikone als Berater ausgerechnet zuhause wildern?

Anderes Thema: Was früher das anonyme Fax war, das heißt heutzutage Leak und wird in der extended version jetzt auch noch von einer Veröffentlichung in Buchform flankiert. Politisches Intrigenmittel vom Allerfeinsten. Nicht der Chinese und nicht mal der Isländer wird von den Panamaleaks verschont, alle gängigen Schurken mit drauf, nur aus Gottes eigenem Land niemand. Der unfehlbare Gott hat halt seine eigenen Inseln. Und solange die investigative Weltpresse sich mit Getöse am ohnehin Bekannten abarbeiten kann, haben Loretta Lynch und Co quasi freie Hand, den VW-Konzern, die FIFA und alle möglichen weiteren Störenfriede in aller Ruhe in ihre Einzelteile zu zerlegen. Sogar an den Medaillenspiegel in Rio denken diese Strategen frühzeitig mit der taktischen Offenlegung nicht nur der russischen sondern auch der britischen Dopingpraktiken. Im Santa Monica Tracking Club knallen sicher schon die Korken...

Im Übrigen plädiere ich für die Einführung der „Rapid-Viertelstunde“ beim VfB Stuttgart. Wenn mir jetzt nur noch ein passender Name dazu einfiele, der lautmalerisch zumindest ebenbürtig wäre...

Zurück