By the way 204 - die Zukunft des VfB ist so sexy wie ein Michael Moore Film über das Kükenschreddern...

Man hat es kommen sehen. Ein Gegner, dem die Saison völlig zu entgleiten droht, der seinen Trainer, einen Zorniger mit Haaren mit Gel drin, demnächst rausschmeißen wird, verunsichert, trotz Granaten im Kader nur Mittelmaß – so einen bauen wir auf. Nur der VfB! Da taucht Didavi ab, da kommt Kostic außen nicht vorbei (und wenn Kostic außen nicht vorbeikommt geht eh nix), Werner trifft ohnehin nicht, und die Abwehr wie unter Zorniger. Gut, dass Klein gespielt hat, auf dem können alle jetzt rumhacken. Schlecht, dass Großkreutz verletzt ist, denn mit dem lief es doch deutlich besser hinten. Und sehr schlecht, dass das Restprogramm so ist, wie es ist. Dass nämlich die nächsten beiden Heimspiele gegen Bayern und Dortmund sind, dass die Auswärtsspiele allesamt bei direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt stattfinden, Mainz und Wolfsburg mal außen vor. Durch die depperte DFL-Ansetzung gegen Bremen bekommen wir sogar einen ganz konkreten Vorgeschmack darauf, wie Montagsspiel schmeckt.

Und selbst wenn man, positiv wie immer, davon ausgeht, dass die Klasse irgendwie und wenn auch knapp und weil die anderen halt noch schlechter sind oder einfach Pech haben gehalten werden kann – die Zukunft macht wenig Laune. Die, die an guten Tagen was reißen können, die werden gehen. Die, die nicht gehen werden, können überwiegend nix reißen. Und der, der den Kader zusammenstellt, heißt Robin Dutt. Sie wissen schon, der den totalen Umbruch angekündigt hatte einst im Mai. Der mit der Top-Einkaufsstrategie. Also der, wegen dem im Rahmen des totalen Umbruchs jetzt mit Insua und Rupp genau zwei neue Spieler spielen (weil Tyton ist ja quasi wie Ulreich). Wegen dem der Fünf-Millionen-Mann Langerak auf der Bank sitzt, wo auch, mutmaßlich, die Herren Heise, Sunjic und Kliment sitzen. Und Kravets meist, unser neuer Torjäger.

Selbst wenn für Kostic und Werner und sonstwen (Ausgliederung?) ein Haufen Geld reinkommen sollte: die Aussicht darauf, was unsere Supersuper-Verantwortlichen mit diesem Geld anstellen ist ungefähr so sexy wie der Blick auf eine unkontrollierte vietnamesische Pangasius-Zuchtanlage. Oder wie wenn Michael Moore einen Film übers Kükenschreddern dreht. Sie könnten jetzt fragen, warum wir uns immer wieder unsere Dauerkarten bestellen, auch wenn das Elend seit bald zehn Jahren kein Ende kennt? Ich sage, weil die Verbindung zu einem Verein nicht von der Inkompetenz seiner Verantwortlichen abhängig ist. Nicht von den Tabellenplätzen am Saisonende. Und wenn wir ehrlich sind, auch nicht vom Vorhandensein einer Philosophie, an die man sich hängen kann in schwerer Zeit. Weil ansonsten hätt ich schon längst keine Karte mehr, und das Stadion wäre leer. Oder was sollen da erst Fans der Stuttgarter Kickers sagen, oder von Fortuna Düsseldorf, oder von Wattenscheid 09 (wobei die ja nun mehr als genug Auswahl direkt vor der Haustüre haben)? Nein, das mit dem Verein, das kriegt man in sehr frühen Jahren eingeimpft. Standort, wo geht der Vater hin, frühkindliche Prägung. Alles andere nicht stabil.

Aber auf Basis dieser stabilen Verbindung, da nimmt man sich dann halt auch mal das Recht heraus, den handelnden Personen ihre Dilettanz links und rechts um die Ohren zu schlagen, so rein verbal. Und ihnen Fragen zu stellen, warum sie dieses nicht und dafür jenes getan haben. Und warum sie meinen, diesen Verein überhaupt repräsentieren zu können, so ganz ohne Entlastung durch die Mitglieder. Natürlich ficht sie das nach außen hin nicht an, teils lügen sie auch einfach was daher. Und freuen sich über ihre lukrativen Langzeitverträge, und sonnen ihre Profilneurosen im Blitzlichtgewitter. Kann man erstmal nicht ändern. Aber irgendwann und manchmal halt schon...

Zurück