By the way 163 - Zaubertinte gegen HSV-Verträge, Pferdesalbe gegen Körperschmerzen, Hillary-Exkurs und Sonnenklarheit in Sachen Relegation...

Merkt Ihr was? Der VfB ein Punkt hinter Platz 16 und der KSC ein Punkt hinter Platz 3. Es kommt wie’s kommen muss, Relegation VfB vs KSC, und alle so am Heulen wegen Randale. Verbrechenplaner aller Länder planen für den Zeitpunkt  dieser zwei Spiele ihre Verbrechen, weil alle Polizei weltweit zusammengezogen beim Wildpark respektive Neckarstadion. Aktuell übrigens nur noch Quote 6.50 bei mybet, die Buchmacher werden jetzt auch langsam vorsichtig. Wohl dem, der schon vor Monaten zur Quote von 12.00 gewettet hat.. Und Tuchel? Nix HSV wohl, zu schnell waren dem Begehrten die finanziellen Details rausposaunt worden. Wahrscheinlich Vertrag mit Zaubertinte unterschrieben, löst sich nach 24 Stunden von selbst auf. Bittere Sache das alles da in Hamburg, könnte einem leidtun, wäre man nicht direkter Konkurrent. Tuchel also jetzt wohin? Als Klopp 2.0 nach Dortmund? Als Einjahresassistent mit Pep-Nachfolgegarantie zum FC Bayern? Als Dutt-Nichtdulder zum VfB? Oder doch zum FC Schalke 04, Meister werden, unsterblich werden?

Dass Hillary jetzt auch endlich Merkeln will, das ist ja hierzulande bis auf die kurze Logo-Diskussion ein bisschen untergegangen. Kam Grass dazwischen, stirbt der einfach, Nachrufe auf den „Streitbaren“ sicher schon haufenweise auf Halde gelegen, aber jetzt täglich Blechtrommel und Co im Fernsehen. Mit dem Gläser-Zersingen ja früher schon hin und wieder mal überlegt, ob das geht, aber wer so viel Sex und Waldmeisterbrause hat wie der kleine Matzerat, der singt Dir locker mit links ein Herz ins Glaserl. Ansonsten war mir Grass egal, und Hillary find ich jeden Tag von Neuem extrem doof. Verkörpert eigentlich alles, was man am Washingtoner Opportunismusbetrieb scheiße finden kann, Politikmaschine, Intrigen spinnen, Vertuschen und Verdrehen, nix außer Ego. Eigentlich kein Unterschied zu Jeb Bush, nur höherer IQ. Ertappe mich manchmal dabei, es schade zu finden, dass Menschen, die es gut meinen, in halbwegs relevanten öffentlichen Ämtern komplett chancenlos sind...

Und jetzt was denn noch? Eine Woche Volleyball beim wunderbaren Beachline Festival in Riccione hat mir anhaltende Körperschmerzen beschert, den Kopf aber angenehm freigemacht von den Niedrigkeiten und Widrigkeiten des täglichen Medienkarussels. Außer einiger weniger Beiträge zum #Proktologenfilme keinen Unsinn betrieben, nur Strand und Sport und Spaghetti. Und in jedem Bad ein Bidet, da kann man nicht meckern. Überlege spontan, zu diesem Thema mal einen eigenen Text zu machen, weites Feld, das. Jetzt aber nacharbeiten, bin hintendran, mediengewittertechnisch. Es soll ja sogar ein Tatort aus Nürnberg gekommen sein, gibt’s des?! Versuch ich halt, es langsam wieder anlaufen zu lassen. Ohne drängeln. Auf Fußball konzentrieren, über Hoeneß-Bilder erschrecken und gespannt sein, ob der FC Bayern heute Abend in Porto elf Mann auf den Platz bringen kann. Und gegen den Körperschmerz nehm ich Pferdesalbe, man sagt, die wirkt Wunder. 

Zurück