By the way 159 - voll rein, mit Doping und Kirche und Ladyboys, mit MV und VfB, mit „Klümper-Stümper“ und dem Tünn, und mit einem ungefederten Lotus Zweisitzer...

Es stehen weiterhin offene Fragen im Raum. Was, zum Beispiel und zur Hölle, fange ich mit den zunächst mal vier Euro mehr Kindergeld an, die Herr Schäuble mir in die Kasse wandern lässt? Pro Kind! Und dann demnächst nochmal zwei weitere Euro? Kaufe ich mir endlich das Fun-Car fürs Wochenende, den ungefederten Lotus Zweisitzer? Schwierig schwierig...

Oder das mit der Kirche und dem, Dings, Queerthema. Ob Schwule heiraten dürfen und so. Da lässt sich ja bis hinauf zur hochgeschätzten Frau Berg schiergar Einjeder hier aus dazu. Nur der Schweiger fehlt noch. Find ich logo auch, das sollen die dürfen, jeder wie er’s mag. Was ich mich aber immer mal frage ist, was wohl ein Kirchenmann in, sagen wir mal, Philippinen-Ost zu dem Thema zu sagen hätte? Dort, wo die Leute allerstrengstens katholisch sind und trotzdem mit ihren Ladyboys fröhlich Familienfeste feiern, dafür aber ihr Essen einteilen müssen wie Asterix und Obelix den letzten Apfel auf der großen Überfahrt. Und jetzt was will ich damit eigentlich sagen? Etwa, dass ich manchmal den Eindruck habe, bei uns verwöhnten und versnobten und egozentrischen Westeuropäern könnte in Sachen Beurteilung von Äußerungen vom Messwein offensichtlich angetrunkener Kirchenfürsten mit Profilneurose die Einsicht helfen, dass Kirche sich um mehr Schäfchen zu kümmern hat als nur um uns. Auch um solche, die nur alte Flip-Flops tragen oder gar keine Schuhe. Also, mir hilft diese Einsicht. Hält mich zuverlässig davon ab, ins reflexhafte Kirchenbashing allzu sehr mit einzusteigen.

Jetzt aber schnell weg von der Kirche, sonst hält mich noch einer für gläubig. Wohin aber, wohin? Zur Massentierhaltung, mit Kükenschreddern und Legebatterien und Kälbermast? Nicht doch, nicht direkt, wie eine Brücke mehr, rüber zum ganz weiten Feld, auf dem der VfB Stuttgart weidet, der Professor Klümper auch, und seit neuestem sogar der Herr Mayer-Vorfelder aus seinem Gnadenhof wieder hervorgezerrt wurde, das Doping aller Welt zu verantworten und zu büßen für alle schlechte Energie, die sich über Jahrzehnte angestaut hat bei denen, die heute mit Hass wider Plastikclubs substituieren müssen, notgedrungen. MV ja nicht mehr aktiv, zu alt, schon fast angekommen beim de mortuis nil nisi bene. Und alle jetzt so, Skandal ist das, wir sind empört, da gehört doch eingeschritten, die Peitsche, den Stock, oder gleich in den See, mit den Gewichten an den Füßen. Weil, ja warum eigentlich? Weil an den MV als VfB-Präsident ein paar Rechnungen vom Klümper adressiert waren. Zu dem bekanntermaßen alle Welt gerannt ist. Was völlig ok war. Obwohl „Klümper-Stümper“ schon lange vorher ein durchaus geläufiger Spitzname dieses Experten für Menschenmast war. Obwohl der Spiegel im Titel Nummer 37 1987 ein hammerhartes und auch heute wieder hochaktuelles Stück über den Tod von Birgit Dressel gebracht hatte. Obwohl Toni Schumacher im selben Jahr den Anpfiff rausgebracht hatte. Obwohl, obwohl, obwohl. Und jetzt plötzlich alle am Schreien über Anabolika, die 1984 zum Teil noch nicht mal verboten waren. Und die zur Regeneration bei Nicht-Hochleistungssportlern nach wie vor gerne eingesetzt werden. Und so ende ich, schon wieder mit einer Frage: Was ist der Auslöser dafür, dass jetzt alle auf Doping im Fußball schauen, wo doch zuvor in aller Bigotterie der Radsport zerlegt wurde, alle Informationen allen frei zugänglich waren, sogar aktiv promotet wurden? Vielleicht erscheint mir ja das Einhorn bald wieder, mit Antworten...

Zurück