By the way 144 - Uli Sckerl (ungenannt) im Dienst der Sache, der FC Bayern München (mehrfach genannt) im Dienst der Liga...

Schuld ist, Schuld hat immer der FC Bayern. Dafür, dass sie selbst immer vorne sind, und dafür, dass die andern eben nicht immer vorne sind. Langweilig machen sie die Liga, absichtlich und böswillig schwächen tun sie die Konkurrenz. Die darüber hinaus ja auch immer ganz besonders stark geschwächt und betroffen ist von Verletzungen. Und die trotzdem dann auch noch vom FC Bayern quasi zugeschissen wird mit den Millionen. Dieses Dauer-Mimimi ist selbst für ein Vereinsmitglied des VfB Stuttgart schwer zu ertragen, das wehmütig an die Zeiten zurückdenkt, als ein Spiel zwischen VfB und FCB sehr häufig noch ein Spitzenspiel war. Jetzt hat Borussia Dortmund mal vier Spielzeiten halbwegs mithalten können mit den Bayern, hat Titel gewonnen, war kurz auch mal besser – aber eben nur vier Spielzeiten. Hat Wolfsburg mal die Meisterschaft geholt, der VfB auch – aber international Hucke voll, außer Spesen nix gewesen. Mir kommt bei all dem Geheule und Geseiere deutlich zu kurz, dass der FC Bayern das eben seit Jahrzehnten fast alles richtig macht. Immer vorne, national, international, immer viele Nationalspieler, immer viele Verletzte auch. Die Saison 77/78 als Zwölfter beendet, irgendwann auch mal Zehnter gewesen, Ausnahme. Es könnte ab und zu auch mal jemand sagen, dass die das halt einfach nachhaltig gut machen in München, um Welten besser als die Anderen. Und dass das sehr wohl auch der gesamten Liga zu Gute kommt. Oder glaubt hier wer, die Griechen würden sich die TV-Rechte für die Liga kaufen, um Wolfsburg vs Leverkusen zu sehen?

Aber die Leute glauben ja ohnehin die seltsamsten Dinge. Manche sollen sogar glauben, in einem politischen Untersuchungsausschuss würde daran gearbeitet, die Sachen zu untersuchen mit dem Ziel, sie aufzuklären. Also so ganzer Haufen Politiker verschiedenster Parteien zusammen hehres Ziel, im Dienst der Sache. Und dann, wenn immer wieder mal rauskommt, dass die Ausschussmenschen ausschließlich untereinander intrigieren, großes Geschrei, Hashtag Aufschrei geradezu, frage nicht. Aktuell passiert es wieder im baden-württembergischen Vorstadium zum Untersuchungsausschuss, der Enquete-Kommission, und zwar lehrbuchmäßig. Dass wir das dann mitbekommen liegt natürlich genauso in der Sache selbst begründet – denn das Zuspielen der Informationen an die Presse ist wirksamer Bestandteil allen Intrigierens. Sage bloß Keiner, das sei nicht normal...

Und wo wir heute schon mit dem FC Bayern angefangen haben, können wir gleich auch mit dem FC Bayern aufhören. Beziehungsweise mit dessen Sportdirektorvorstand Matthias Sammer. Der hat am vergangenen Sonntag bei Premiere nicht nur deutlich gemacht, warum der FC Bayern so gut ist, sondern der hat auch wieder mal in meinem Kopf die Frage aufgeworfen, was wohl einer wie Rudi Völler da erzählt hätte. Und warum keiner mal fragt, was denn der Herr Völler eigentlich macht bei Bayer 04. Und wer der nächste Bundestrainer wird. Aber darauf hab ich schon die Antwort. Das macht Sammer dann selber, wetten...?!

Zurück