By the way 134 - Verschwörungstheorien, Euphemismen, Meisterquoten, und ein Zitat von Fritz von Thurn und Taxis...

Huhu ich bin noch da. Urlaub muss warten, die harte Arbeit ruft. Unter erschwerten Bedingungen, übrigens – die zahlreichen Ahlenfelders haben letzte Woche hart reingehauen.... 

Derzeit überprüfe ich, warum die Amis sich die Ebolaleute nach Hause holen. Stand derzeit: Verschwörungstheorie, ganz klar. Das mit dem AIDS lief ja höchstens suboptimal, da will man jetzt ordentlich Feintuning machen, damit das diesmal besser läuft. Könnte ja zum Beispiel mal in Gaza ausbrechen, oder beim Putin. Um es mit dem großen Fritz von Thurn und Taxis zu sagen: Hui und Donnerwetter, das wäre ein Ding.

Einschub: Zu Robin Williams darf man auch keine Meinung haben, oder? Reicht ja vielleicht, Caren Miosga auf dem Pult angemessen zu finden, so als Würdigung. Schließlich ist es ja schon ein bisschen traurig, dass ein Mann sich umbringen muss, der jahrzehntelang so viele Menschen zum Lachen gebracht hat. Einschub Ende.

Kein dickes Ding, aber doch eine Erleichterung wäre es, nicht mehr ständig Bilder abgeschnittener Köpfe sehen zu müssen. Natürlich ist es abscheulich, was an allen Ecken und Enden der Welt abgeht und warum es abgeht. Aber ich brauch das nicht ständig in meinen Chroniken und Timelines. Und wenn ich schon mal dabei bin, Zeigefinger hoch: Das Wort „Gotteskrieger“ ist ein Scheiß-Euphemismus. Die mit diesem Euphemismus bezeichneten hirnlosen Vollbärte bringen kreuz und quer alle möglichen Leute um, Christen und Moslems und was da kreucht und fleucht. Hat weder mit irgendeinem Gott zu tun noch mit Bedrohung des Abendlandes...

Vielleicht liegt die Spam-Wut vieler Social-Media-Menschen ja daran, dass sich zwischen WM und Ligastart ein Loch aufgetan hat, das irgendwie befüllt werden will. Klar, abgeschnittene Köpfe haben ihre eigenartige Faszination, dieses Gemisch aus Ekel und Nervenkitzel, und die Superstars aus Ton und Film gehen auch schon immer erst richtig um die Häuser, wenn sie tot sind – aber ich behaupte hiermit mal, dass in zwei Wochen zuvorderst wieder die Bundesligasäue durchs Dorf getrieben werden und die Nebengeräusche zwar nicht verschwinden, aber doch deutlich zurückgehen werden.

Wobei zu erwarten ist, dass der Kampf um die Meisterschaft heuer wieder nicht allzu spannend werden wird. Für einen großen Buchmacher habe ich gestern die Meisterquoten herausgegeben, Bayern 1.15, Dortmund 7.00, Schalke 31.00. Nun haben diese Buchmacherleute zwar nicht immer Recht, aber da sie ihr täglich Brot mit den Quoten verdienen, kann man ihnen durchaus eine gewisse Ernsthaftigkeit unterstellen. Nur der Abstieg sollte wieder spannend werden, mit dem VfB Stuttgart mittendrin – auch wenn die Buchmacher in diesem Punkt anderer Meinung sind...

Zurück