By the way 111 - Sportler gehen, Trainer bleiben, und im Xenon-Rausch kiffen sich Erdogans Gegner tot

Das war ein schöner Sonntagnachmittag: Mit dem Xenon-Inhalator auf der Couch Olympia-Rückblicke glotzen. Nach so ein paar Xe-O-Cocktails im Liegen, da schießen sich die Synapsen das geile Ideenzeugs nur so hin und her. Zwischendurch wurde es sogar multilingual, da flog dann auch mal ein englisches Sprichwort rum – if you point your finger at someone always remember that three fingers are pointing back at you. Nicht wahr, ihr lieben Biathlontrainer und Funktionäre, die Ihr jetzt auf der armen Evi rumhackt: Warum habt Ihr mit Eurem tollen riesigen, vor TV-Kohle fast platzenden Verband der großäugigen Quereinsteigerin auch nix von dem Zeug besorgen können, mit dem die orangenen Eisschnelllauf-Froschenkel alleine mehr Medaillen gewonnen haben als das ganze große gesamtdeutsche Team? Nicht dass die Evi zu bemitleiden wäre, die ja, wie Franke sagt, schon 2006 in Turin volle Pulle war. Aber jetzt wissen halt schon wieder mal alle von nix – die Trainer und Betreuer wissen nix von den Sachen, die die Athleten nehmen, obwohl schon die Junioren die Sponsoren aus der Nahrungsergänzungsmittelindustrie auf den Anzügen tragen. Die „dumm dopenden“ Sportler werden von denselben Leuten zum Abschuss durch den Boulevard freigegeben, die die Speisepläne aufstellen, die Pülverchen und Pillchen empfehlen usw. Und während die erwischten Sportler geteert und gefedert werden, arbeiten die Betreuer weiter für den Verband und lassen dann eben dem nächsten Sportler ihre wertvollen Ratschläge angedeihen.

Alle wissen nix fällt auch auf, wenn es um den ADAC geht. Die Autohersteller schicken die Pokale zurück, als seien sie aus allen Wolken gefallen. Als hätten sie sich nicht jahrzehntelang die Gunst des ADAC und der Fachmedien mit fetten Anzeigenbudgets gesichert und darüber hinaus Events und Präsentationen an den tollsten Stellen unseres Planeten veranstaltet. Für die Menschen, die über sie schrieben, urteilten, zum Kauf empfohlen oder eben vom Kauf abgeraten haben. Auto und Pharma, das war für die Presse doch immer das Geilste, alle nur denkbaren und undenkbaren Annehmlichkeiten des Journalistenlebens waren in diesen beiden Industrien gebündelt. Aber jetzt, igitt, Lügerbetrüger, und den Gutmenschen gleich noch hinterherschieben so a la Wir dürfen bei aller Entrüstung über die kriminellen Machenschaften der Geschäftsführung nicht vergessen, dass da draußen auf den Straßen die gelben Engel ganz tolle Arbeit leisten und so weiter und so fort.

Jetzt aber gleich Xenon nachlegen, es beginnt sich nämlich der Gedanke zu manifestieren, dass Maidan-Queen Julia Timoschenko auch nur eine machtgeile Opportunistin ist. Und, oh Gott, das Restprogramm des VfB Stuttgart poppt auf. Ein tiefer Zug aus dem Schlauch, und noch einer, und dann isses wieder weg. Dafür jetzt Erdogan am Telefon, ich soll das Geld wegräumen, alles, bis auf 30 Millionen. Von denen soll ich ihm was von diesem Haschisch besorgen, damit will er seine Gegner aus dem Weg räumen, die sollen sich alle totkiffen. Schon zum Verrücktwerden, das alles. Aber läuft bei uns...

Zurück